Direkt zum Hauptbereich

Posts

Empfohlen

Polarlichter in der Antike

Das Folgende ist sicher auch für Autoren historischer Romane interessant: Einer Forschergruppe sind beim Durchsuchen antiker Quellen mehrere Keilschrifttexte aus der Zeit um 700 v. d. Z. aufgefallen, die Beobachtungen von Polarlichtern beschreiben ( https://iopscience.iop.org/article/10.3847/2041-8213/ab42e4 ). Dabei fällt die wenig beachtete Anmerkung, dass sich in der Antike der Magnetpol in Eurasien befunden habe statt wie heute in Nordamerika, so dass Nordlichter auch in südlichen Breiten weitaus häufiger auftraten, als wir es kennen. 
Das erklärt, weshalb Plinius in seiner "Naturalis Historiae" einen ganzen Textabschnitt der Klassifikation von Polarlichterscheinungen widmen konnte und weshalb Kaiser Tiberius sogar von Capri aus ein Nordlicht beobachten konnte, das seine Truppen für den Widerschein einer Feuersbrunst in Ostia hielten (im Roman "Rom und de Jagd auf die Weltmaschine" habe ich auf dieses Ereignis Bezug genommen). Gerade bei uns in Germanien dürft…

Aktuelle Posts

Meine Artikel für Perry Rhodan

Neues Bruchstück des Mechanismus von Antikythera gefunden!

Codex Regius books: Hofheimer Vortrag "Geniale Himmelsmechanik: die An...

Conan Doyle und das Homburg-Wiesbadener Todesdreieck (II)

Conan Doyle und das Homburg-Wiesbadener Todesdreieck (I)

Ein Zwischengoldglas für die Weltmaschine

Vortragshinweis: Geniale Himmelsmechanik: die Antikythera-Maschine (Frankfurt, am 04.05.2018)

Zum Welttag des Buches: Die erste kostenfreie Leseprobe

"Rom und die Göttin der Weltmaschine" in der Endbearbeitung

Zu den aktuellen Ausgrabungen am Walhalla in Wiesbaden